Hauptkategorie: Häufige Fragen (FAQ)
Zugriffe: 10587

Termin beim Chef: Was tun?

Für den Fall: „Ach, kommen Sie doch mal bitte zu mir ins Büro...“

(Erste Hilfe bei Konflikten mit dem Arbeitgeber/Vorgesetzten)

 

· Vor dem Gespräch möglichst herausfinden, worum es geht.

· Auf keinen Fall allein zu dem Gespräch gehen. Ihr habt das gesetzliche Recht, zu eurem Gespräch mit dem Arbeitgeber ein Personalratsmitglied eures Vertrauens hinzuzuziehen. Wenn das Personalratsmitglied eures Vertrauens gerade nicht anwesend ist, Verschiebung des Gesprächs verlangen (§ 64 Landespersonalvertretungsgesetz).

Sollte das Gespräch als »Dienstgespräch« deklariert werden, ist eine personalrätliche Begleitung nicht gesetzlich garantiert. Aber dann darf dieses Gespräch nachher keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen haben. 

  • Im Gespräch selbst in aller Ruhe die Aussagen der Gegenseite zur Kenntnis nehmen, möglichst handschriftlich notieren.
  • Bei Vorwürfen keinesfalls sofort verbindliche Erklärungen abgeben, auch wenn das vom Arbeitgeber verlangt wird.
  • Sich nicht auf lange Diskussionen einlassen.
  • Nichts zugeben, sondern in aller Ruhe erklären, dass man die Einschätzung des Arbeitgebers nicht teilt. Bedenkzeit verlangen (Bürgerliches Gesetzbuch § 242 in Verbindung mit § 611)! 
  • Nichts unterschreiben! 
  • Gehe  danach sofort zum Personalrat und stelle ihm den Sachverhalt noch einmal aus deiner Sicht dar.
  • Geht es um die Beendigung deines Arbeitsverhältnisses, sofort ver.di anrufen.

 

ver.di-Bezirk Aachen/Düren/Erft 0241/9 46 76 -0

oder

ver.di-Notfall-Telefon: 01512 75 25 418

ver.di-Mitglieder können sich stet der gewerkschaftlichen Unterstützung sicher sein. Im Krisenfall gibt es juristischen Rechtsbeistand bis hin zur Kündigungsschutzklage.